Programm

A44 – verträglich und ortsfern

Die Realisierung der aktuellen Planung der A44 im Lossetal würde schlimme Folgen für die Menschen in Kaufungen auslösen. Deshalb kämpft die KWG dafür, folgende wichtige Anforderung zu berücksichtigen:

Strecke der A44 von der Waldhofkurve direkt zu einem echten Kasseler Kreuz führen (Stiftswaldtunnel).

Dies bewirkt beispielsweise:

  • Verzicht auf Tunnel Helsa, Grünbrücke über A44 und B7 sowie Lärmschutz im Tal (Kosteneinsparungen)
  • Vermeiden einer zusätzlichen Belastung der Einwohner durch krebsauslösende Feinstäube und Stickoxide sowie Lärm
  • Verhinderung von Umleitungsverkehr durch die Ortslagen
  • vollständiger Erhalt von B7 und K7 im Lossetal
  • optimale ökologische Lösung für Menschen, Tiere, Natur insgesamt
  • Erhalt der Anschlussstelle Papierfabrik an die A7
  • Vermeidung der A44-Verkehrsführung über die A7 (Staus in allen Richtungen wären vorprogrammiert)
  • Kein Autobahnkreuz in Niederkaufungen

Diese Vorteile können eine Verlängerung der Planungszeit bewirken.

Dies ist aber angemessen, wenn man die Dauer der Wirkungen auf Mensch und Natur über 100 Jahre oder mehr berücksichtigt! Selbst eine mögliche Vergrößerung der Investition ist unter diesem Aspekt gerechtfertigt!

Lebensqualität in Kaufungen sichern

Die KWG steht für eine markante Verbesserung und Stabilisierung der Lebensqualität im Ort. Dies drückt sich konkret beispielsweise in diesen Bereichen aus:

Ausbau und Sicherung der Versorgung

  • Kinderbetreuung in Schulen und Kindergärten
  • Betreuung und menschenwürdige Pflege älterer Einwohner
  • gute Arbeits- und Ausbildungsplätze
  • Lebensmittel im Ortskern Oberkaufungen
  • gutes Angebot von Waren und Dienstleistungen

Ausbau und Sicherung des lokalen Gesundheitswesens

  • Ärzte aus mehreren Fachrichtungen (evtl. Ärztehaus)
  • therapeutische Angebote
  • Apotheken, Optiker, Zahntechnik
  • Förderung von Gesundheit durch Unterstützung der Sportvereine

Ausbau und Sicherung des Verkehrsangebotes

  • Erzeugung eines finanziell tragbaren Straßenbahnangebotes
  • lokale Busse als Zubringer und verbindendes Element
  • Anreize zum ÖPNV mit fahrgastgerechtem Angebot schaffen
  • Möglichkeiten für private Fahrzeuge verbessern (öff. Parkplätze, etc.)
  • ausreichend beleuchtete Fußgängerwege

weitere „drückende Schuhe“ für Einwohner und die KWG

Aus einer Vielzahl von Themen – manche davon sind „Dauerbrenner“ – seien hier nur einige genannt:

Tourismus konsequent fördern

Trotz mancher Bemühungen hat sich bei diesen Thema nicht viel bewegt, deshalb müssen die bestehenden Potentiale endlich aufgegriffen werden! Die Stiftskirche etwa ist unser „wichtigstes Juwel“, insbesondere wenn die Renovierung 2017 abgeschlossen ist.

Ohne entsprechende Infrastruktur kann dieses Juwel nicht angemessen in Szene gesetzt werden Dazu ist eine Verbesserung des Umfeldes erforderlich, beispielsweise Straßen, Parkplätze, öffentliches WC, Infotafeln, … Dafür setzen wir uns ein!

Gewerbe zielorientiert entwickeln

Gewerbe wird in Kaufungen stiefmütterlich behandelt, obwohl es für unsere Gemeinde so wichtig ist. Wir benötigen sichere Standorte für die Entwicklung der Unternehmen (keine A44, die das Gebiet in Papierfabrik einschränkt), wir benötigen ein reichhaltiges Angebot von qualifizierten Arbeitsplätzen, und wir würden uns über steigende Einnahmen aus Gewerbesteuern freuen. Das wollen wir sicherstellen!

Kulturangebot angemessen präsentieren

Das Angebot in Kaufungen ist umfangreich, es muss aber auch erkennbar werden. Als markante Größen sind beispielsweise die Stiftskirche, die Gesamtbilder der Fachwerkzentren in den Ortsteilen, die Sinnesgänge, die Exponate der bergbaulichen Geschichte und einige weitere Einrichtungen anzusehen. Ihnen fehlt aber der angemessene Rahmen, um ihre Bedeutung für die Gemeinde in den Fokus zu rücken. Mit dieser Verdeutlichung muss erreicht werden, dass Kaufungen nicht nur als Schlafstätte für die nahe gelegene Stadt Kassel wahrgenommen wird. Das liegt uns am Herzen!

Politik auf Kaufungen bezogen

Während der vergangenen Legislaturperiode haben wir erlebt, dass die kommunale Politik nicht immer ausschließlich auf Kaufungen bezogen war. Der Grund besteht offenbar in der Abhängigkeit einiger Parteien von den Vorgaben ihrer internen Obrigkeit in Wiesbaden und Berlin. Wir brauchen in Kaufungen aber dringend eine wirkliche lokale Politik, die unabhängig von Parteien ist und das Notwendige für Kaufungen bewirkt.

Genau dafür steht die KWG!